Ein gesunder Darm ist für alle wichtig: Jungfamilie mit Mann, Frau und Kind entspannen auf der Couch und lachen.
02.12.2021

Probiotika:
die lebenden Helfer für den Darm

Text: Ursula Holzinger

Je mehr unterschiedliche Arten von Bakterien im Darm zu finden sind, desto gesünder ist das Darm-Mikrobiom und desto besser funktioniert die Verdauung. Für die Darmgesundheit spielen vor allem Probiotika eine wesentliche Rolle. Wir erklären, was es damit auf sich hat.

Probiotika enthalten ausgewählte lebende Mikroorganismen, die einen positiven Einfluss auf die Gesundheit des Menschen haben. Es können einzelne Bakterien- oder Hefestämme sein, oder Kombinationen mehrerer Stämme. Ein Beispiel sind Milchsäurebakterien, wie Bifidobakterien und Laktobazillen. Enthalten sind sie vorrangig in Kefir, Joghurt, Buttermilch und Sauerkraut.

Probiotika unterstützen vor allem die gesunde Funktion von Schleimhäuten im Körper. So fördern sie die Gesundheit der Darmflora, was verschiedene Verdauungsbeschwerden beheben kann, sorgen aber auch für eine gesunde Scheiden- oder Mundflora und unterstützen die Funktion der Nasenschleimhäute. Letzteres kann zum Beispiel dafür sorgen, dass die Symptome einer allergischen Rhinitis (= allergischer Schnupfen) reduziert oder sogar vollständig beseitigt werden können. Eine starke Mundflora kann darüber hinaus die Anfälligkeit für Infektionen der oberen Atemwege vermindern oder verhindern.

Mit den aktuell wachsenden Resistenzen gegen Antibiotika gewinnen Probiotika immer mehr an Bedeutung. Probiotika werden in der Regel gut vertragen, auch von Kindern. Allerdings sollten Personen mit supprimierten Immunsystem nur nach Absprache mit einem Arzt ein probiotisches Präparat einnehmen. Zum Beispiel wird die Funktion des Immunsystems nach Organtransplantationen unterdrückt (supprimiert), um Abstoßungsreaktionen des Körpers zu verhindern.

So wirken Probiotika im Darm

Probiotika können im Darm auf drei Ebenen wirken:

1. Ebene: Darmflora

Die hohe Diversität beziehungsweise Vielfalt einer intakten Darmflora wird erhalten oder wiederhergestellt. Eine intakte Mikroflora stärkt das Immunsystem, indem es Krankheitserregern erschwert, sich anzusiedeln.

2. Ebene: Darmschleimhaut

Sogenannte tight junctions (= enge Verbindungsstellen) sind schmale Bänder, die die einzelnen Darmzellen zusammenschließen. Probiotika helfen diese natürliche Darmbarriere zu erhalten und verhindern so, dass Krankheitserreger in den Körper eindringen. Intakte tight junctions verhindern auch, dass unverdaute Eiweißmoleküle, Fremdstoffe oder Bakterien aus dem Darm ins Blut gelangen (Darm-Blut-Schranke) und Beschwerden auslösen können.

3. Ebene: Immunsystem

Probiotika wirken immunmodulierend, das heißt sie können vor Infektionen, wie zum Beispiel Erkältungen, schützen, die Intensität der Immunantwort beeinflussen (zum Beispiel bei Allergien, Heuschnupfen) und entzündliche Reaktio­nen unterdrücken (zum Beispiel bei Entzündungen im Darm – oftmals spricht man hier auch von stillen Entzündungen).

Was zeichnet ein modernes Probiotikum aus?

Ein gesunder Darm ist gekennzeichnet durch eine größtmögliche Vielfalt an unterschiedlichen Darmbakterien, die im Verdauungstrakt angesiedelt sind.

Probiotika mit einer Vielfalt von Bakterienstämmen (sogenannte Multispezies-Probiotika) können helfen, die Diversität der Darmflora zu erhalten, beziehungsweise wiederherzustellen. Dadurch wird die Barrierefunktion der Darmschleimhaut verbessert und somit die Widerstandsfähigkeit (Resilienz) gegenüber krankmachenden Keimen, insbesondere in belastenden Situationen, erhöht.

Das Probiotikum sollte eine möglichst breite Diversität an gesundheitsfördernden Bakterienstämmen mit mehr als 2,5 Milliarden KBE (koloniebildende Einheiten) beinhalten. Weitere Bestandteile, wie zum Beispiel das Vitamin Biotin, sind ebenfalls ein großer Vorteil: Biotin, das auch als Vitamin B7 oder Vitamin H bezeichnet wird, beschleunigt den Regenerationsvorgang der Zellen und trägt damit zur Erhaltung einer gesunden Darmschleimhaut bei. Lebensmittel mit viel Biotin sind zum Beispiel Speisekleie, Erbsen, Haferflocken, Ei, Hefe, Sojabohnen, Nüsse, Schweineleber, Niere, Topfen und Vollmilch.

Es sollte sichergestellt werden, dass die Bakterien in ausreichender Menge lebensfähig im Darmtrakt ankommen. Das heißt, sie müssen die Magenpassage weitgehend unbeschadet überstehen. Dies kann zum Beispiel durch eine spezielle Schutztechnologie erreicht werden. Nur so können sich die guten Bakterien auch optimal ansiedeln und ihre gesundheitsfördernde Wirkung entfalten.

Wann ist ein Multispezies-Probiotikum wichtig für mich?

Ein Probiotikum mit einer hohen Diversität an gesundheitsfördernden Bakterienstämmen ist insbesondere in Zeiten intensiver Belastung sinnvoll, um das Immunsystem zu stärken. Dazu zählen vor allem Phasen der Überforderung – einerseits psychisch, aber andererseits auch physisch, zum Beispiel bei hochintensivem Sport.

Aber auch nach Antibiotika-Gaben zur Aufbau und Pflege einer gesunden Darmschleimhaut kann ein Multispezies-Probiotikum sinnvoll sein.

Im Multispezies-Probiotikum BIOTICS-G von Burgerstein sind beispielsweise 14 verschiedene milchsäurebildende Bakterienstämme (physiologisch aktiv) sowie ein Hefestamm enthalten. Allesamt Bestandteile, die idealerweise in einer gesunden Darmflora vorkommen sollten. Das enthaltene Biotin trägt zur Erhaltung der normalen Darmschleimhaut bei und die Vitamine B6 und B12 sind an der Funktion des Immunsystems beteiligt.

Tipp: Die Packung mit sieben Beutel ist ideal zur Unterstützung des Darms während einer siebentägigen Antibiotika-Kur.

Das sind die enthaltenen Bakterienstämme in BIOTICS-G:

  • Bifidobacterium animalis W53
  • Bifidobacterium bifidum W23
  • Bifidobacterium lactis W51
  • Lactobacillus acidophilus W22
  • Lactobacillus brevis W63
  • Lactobacillus casei W56
  • Lactobacillus helveticus W74
  • Lactobacilllus paracasei W20
  • Lactobacillus plantarum W1
  • Lactobacillus rhamnosus W140
  • Lactobacillus rhamnosus WGG
  • Lactococcus lactis W58
  • Enterococcus faecium W54
  • Pediococcus acidilactici W143
  • Saccharomyces boulardii W187

Fragen Sie in Ihrer Apotheke nach BIOTICS-G oder informieren Sie sich auf www.burgerstein.at.

Darmgesundheit: Achten Sie auf Diversität

Um gesund zu sein und sich starker Abwehrkräfte zu erfreuen, ist eine facettenreiche Bakterienbesiedelung des Darms entscheidend. Achten Sie auf einen gesunden Lebensstil mit genügend Zeit für echte Erholung (wie wäre es zum Beispiel mit einer Meditation, einer Runde Yoga oder einer anderen Entspannungstechnik?), regelmäßige Bewegung und eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel frischem Gemüse.

Probiotische Lebensmittel sind zum Beispiel Kimchi, Naturjoghurt, Kefir oder saure Gurken. Insbesondere in Zeiten erhöhter Belastung oder zur Regeneration nach Antibiotika-Einnahmen können auch Multispezies-Probiotika wertvolle Unterstützung leisten.

Das Multispezies-Probiotikum BIOTICS-G unterstützt mit zahlreichen Bakterienstämmen eine gesunde Darmflora.
Das Multispezies-Probiotikum BIOTICS-G unterstützt mit zahlreichen Bakterienstämmen eine gesunde Darmflora.

bezahlte Anzeige


 

Wissenwertes für Sie

Superfood Kürbis?

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Weltweit gibt es rund 800 verschiedene Kürbissorten. Zu den bekanntesten und beliebtesten zählt der Hokkaido Kürbis. Ist er wirklich so gesund?

Kühlender Effekt von Lebensmitteln

So erfrischend wie ein Sprung in den kalten See, aber wesentlich langanhaltender: Lebensmittel, die von innen kühlen sind im Sommer hoch im Kurs. Was wir bei Hitze essen sollten und wieso kalte Getränke den Körper erwärmen - YOLO hat die Antworten!