Krafträuber erkennen und erfolgreich abwehren, Ernergie-Vampirismus, Energievampire entlarven
10.08.2021

Energievampire in Sicht? Krafträuber erkennen und erfolgreich abwehren

Text: Beatrix Treml

Jeder kennt sie und jeder hatte schon mit mindestens einem davon zu tun – Energievampire erschweren den Alltag und können auf Dauer zur psychischen Belastung werden. Doch wie erkennt man die Energieräuber und wie kann man diese am besten abwehren? YOLO klärt auf und hat einige Tipps parat, um den Fängen der Energieräuber erfolgreich entkommen zu können.

Wer einen Marathon läuft und sich danach erschöpft fühlt, der weiß in der Regel, wohin die Energie geflossen ist. Wer aber ein ähnliches Gefühl nach einem Gespräch mit einem Freund hat, der war vermutlich einem unfreiwilligen Energietransfer ausgesetzt. Energievampire sind überall und sollten nicht unterschätzt werden. Das Vorgehen wird in den meisten Fällen nicht bewusst wahrgenommen – genau hier steckt die Gefahr!

Was sind Energievampire?

Als Energievampire werden Leute bezeichnet, die uns psychisch und emotional aussaugen, in deren Gegenwart uns unweigerlich unwohl wird und die bewirken, dass wir uns kraftlos und schwach fühlen. Sie stellen sich meist über andere und versuchen dadurch Ihr oft schwaches Selbstwertgefühl zu stabilisieren. „Nach jeder Begegnung mit diesen Menschen fühlen wir uns unwohl – abwechselnd ausgelaugt und erschöpft oder gereizt oder niedergeschlagen. Diese Stimmungswechsel sind klassische Anzeichen dafür, dass in unserem Leben unter unseren Mitmenschen Energievampire am Werk sind", sagt Judith Orloff, amerikanische Psychiatrie-Dozentin an der UCLA-Universität in Los Angeles, Kalifornien.

Vor allem empathische Personen, die Offenheit und Gutmütigkeit an den Tag legen, ziehen die Blutsauger im wahren Leben an. Aber auch Menschen, die schlecht Grenzen setzen können, es anderen stets recht machen möchten, sind gefährdet. Energievampire sind Künstler der Manipulation und schaffen es in kürzester Zeit eine (psychische) Abhängigkeit entstehen zu lassen. Grundsätzlich kann jeder Mensch durch schlimme Erfahrungen und Traumata zum Energievampir werden. Mobbing, Missbrauch oder Überforderung sind nur einige Beispiele dafür. Während sich manche Menschen in professionelle Hilfe begeben, versuchen andere selbst damit klarzukommen und entwickeln sich zum Energieräuber. 

Energieräuber im persönlichen Umfeld aufdecken

Unter den Energieräubern befinden sich auffällig viele Narzissten und andere verhaltensauffällige Persönlichkeiten. Emotionale Vampire sind insbesondere auf Menschen fixiert, die mehr Lebensenergie bereitstellen, als ihr eigenes Energiepotentials hergibt. Indem sie die Kraft anderer rauben, kompensieren sie damit ihre eigene Schwäche und Unsicherheit.

Eine Beziehung zwischen zwei Menschen sollte im Normalfall immer im Gleichgewicht stehen. Selbstverständlich gibt es Phasen, wo die Balance aufgrund von äußeren Faktoren nicht gegeben ist. Solange diese Situationen aber kein Dauerzustand sind, ist die Beziehung im Rahmen. Ist eine Person allerdings immer nur auf die eigenen Vorteile aus und nimmt viel mehr als sie gibt, dann könnte es sich hierbei um einen Energievampir handeln. „Ein Energieraub kann verbal oder nonverbal erfolgen. Nicht nur eine Berührung oder ein Gespräch kann zu einem Energiedefizit führen, sondern auch ein flüchtiger Blickkontakt“, erklärt Sporttherapeut Oliver Schäfer im Magazin Physiopraxis. Energieklau findet in allen Lebensbereichen statt – egal ob im Beruf, in der Partnerschaft, unter Freunden, im Straßenverkehr oder wo auch immer.

Merkmale, an denen Sie Energievampire erkennen

  • Sie akzeptieren keine Grenzen.
  • Sie zeigen sich als Opfer oder wirken einschüchternd.
  • Sie suggerieren Ihnen Schuldgefühle.
  • Sie geben einem das Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen. 
  • Sie setzen Sie durch Beschuldigungen, Fragen und Unterstellungen unter Druck.
  • Ihre Gedanken kreisen häufig um sie.
  • Sie sind wenig bis gar nicht kritikfähig.
  • Sie fühlen sich in ihrer Gegenwart schlecht, ausgelaugt, schuldig oder gar aggressiv.

Die Folgen von Energie-Vampirismus

Energievampire entziehen anderen Personen Energie, um ihren eigenen Energievorrat damit aufzufüllen. Der Verlust von Lebensenergie kann allerdings schwerwiegende psychische und auch physische Folgen haben. Mögliche Symptome sind neben Niedergeschlagenheit und Lustlosigkeit auch allgemeines Desinteresse an seinen Mitmenschen sowie ständige Müdigkeit. Leider wird der Energiemangel erst dann wahrgenommen, wenn sich dieser in Form von konkreten Beschwerden auf körperlicher Ebene äußert. Halten Sie also stets Ihre Augen offen und unternehmen Sie etwas gegen die Energievampire in Ihrem Leben. 

Auf Wiedersehen, Graf Dracula! – 4 Schritte gegen Energieklau

Energievampire sind leider nicht mit Knoblauch abzuwehren – so schön und einfach es auch wäre. Sollten Sie einen Energieräuber in Ihrem Umfeld haben, ist es wichtig sich so schnell wie möglich – zumindest emotional – von diesem zu distanzieren. In seinem Buch Keine Chance für Krafträuber verrät Autor und Heilpraktiker Thomas Schäfer vier Schritte, die sich bei jeder Art von Energieklau als hilfreich erweisen. 

1. Prüfung mit der Körperwahrnehmung

Fühlen Sie sich in Gegenwart einer bestimmten Person beklemmt, verängstigt oder spüren Sie einen Kloß im Hals? Im ersten Schritt ist es wichtig die Energievampire in Ihrem Leben zu erkennen beziehungsweise zu entlarven.

2. Realitätsprüfung

Energievampire machen andere gerne klein. Prüfen Sie anhand von Gesprächen mit anderen Personen den Wahrheitsgehalt von dem, was Ihnen gesagt wurde. Stellt es sich als Unsinn heraus, muss Ihnen klar werden, dass die Botschaften des Energiediebs nicht ernst genommen werden dürfen. 

3. Energierücktransfer

Die Energie-Tankstelle wird geschlossen! Sagen Sie sich selbst, dass Sie so nicht mehr mit sich umgehen lassen. Das stärkt auf Dauer den Selbstwert und wird die Vampir-Situation nachhaltig verbessern. Setzen Sie Grenzen, wo welche notwendig sind!

4. Handeln

Es gibt verschiedene Strategien und Maßnahmen gegen den Energieräuber vorzugehen. In vielen Fällen ist schon ein entspanntes Lächeln ausreichend, welches dem Gegenüber signalisiert, dass Sie kein geeignetes Daueropfer sind. In jedem Fall müssen Sie Distanz zu diesen Personen aufbauen.

Vampire saugen also nicht nur Blut

„Vielleicht ist der Blutdurst ursprünglich ja nur ein Bild für etwas viel Realeres gewesen: zum Beispiel für Energieräuber, die den Menschen zwar nicht ihr Blut, dafür aber ihre Lebensenergie abzapfen​​“, wie Maryan Stone im Buch Energie Vampire schreibt. Blut ist immerhin das Lebenselixier schlechthin. Es ist also naheliegend, dass die Bezeichnung „Energievampir“ so hergeleitet wurde. Vampire saugen im echten Leben aber eben nicht Blut, sondern wertvolle Energie. Dabei sollte die eigene Energie doch dafür verwendet werden, das Leben nach seinen Wünschen zu führen. 

Es gilt daher Energieräuber im persönlichen Umfeld zu entlarven, bevor diese größeren Schaden anrichten können. Sie verbreiten schlechte Stimmung, kritisieren, mobben oder versinken in Selbstmitleid. Gerade wenn sich Personen, die einem nahestehen, als Energievampire herauskristallisieren, ist es schwer Distanz aufzubauen und diese dann zu halten. Aus diesem Grund lassen viele Menschen diese Form von emotionalem Missbrauch weiterhin zu. Die gute Nachricht ist aber, dass resiliente Menschen leichter mit Energieraub umgehen – und Resilienz ist erlernbar. Unsere Lebensenergie ist auf jeden Fall zu kostbar, als dass wir uns diese von anderen stehlen lassen. Schmarotzer sind unerwünscht!


Quellen: 


Artikeleckdaten:

  • Artikelerstellung: 10.8.2021
  • letztes Update: 15.9.2021

 

Wissenwertes für Sie

Gesundes Arbeiten im Homeoffice

Auf der Suche nach wirksamen Tipps für mehr Gesundheit, mentale Ausgeglichenheit, Leistungsfähigkeit und digitale Achtsamkeit im Homeoffice hat unsere YOLO-Journalistin für Sie mit Mentalcoach und Autorin Martina Reiterer über ihr neues Buch gesprochen...

Was ist die Seele?

Die Seele – niemand von uns hat sie je gesehen, gerochen, geschmeckt, geschweige denn, sie in der Hand gehalten. Und trotzdem gibt es sie. Wir machen uns auf die Suche nach Antworten auf die Frage: Was ist die Seele – und wo ist sie eigentlich?